Auch diese Mitgliederversammlung haben wir mit einer Fotografie-Aktivität, Thema dieses Mal „Die Weihern in Schwarz-Weiss“, verbunden. – Und, wie vergangenes Jahr, wird die Kombination am Ende gelobt.
Einundzwanzig Mitlieder treffen sich am Morgen bei den „Drei Weihern“, St. Gallen. Mit ein paar Hinweisen auf prinzipielle Sujets wie Reflexionen, kontrastreiche Strukturen an Vegetation und Gebäuden, werden die Teilnehmenden bis zur Mittagspause „entlassen“. Die Displays der modernen Digitalkameras lassen sich fast alle auf die Schwarz-Weiss-Darstellung umstellen. Nun helfen sich die Teilnehmenden untereinander, diese Einstellung an der Kamera zu finden und schnell wird klar, dass dies enorm hilft, die ungewohnten, farblosen Aspekte zu beurteilen. So wird Schwarz-Weiss-Fotografie noch freudvoller.

Zum Mittagessen im Restaurant „Scheitlinsbüchel“ finden sich alle pünktlich ein. Lebhafte, vielstimmige Gespräche füllen die Pause, bis die Schüblig und Salate serviert werden. Da wird es schlagartig ruhig. Fotografieren an der frischen Luft macht eben hungrig und die Qualität der einfachen Mahlzeit ist erfreulich.

Deutlich vor Eröffnung der anschliessenden Mitgliederversammlung finden sich weitere Mitglieder ein. Dreiundzwanzig nehmen an der Sitzung teil. Die enthält neben den formalen Traktanden mehrere spannende Elemente. Die vom Vorstand vorgeschlagene Beschaffung eines Beamers mit Leinwand wird lebhaft diskutiert und letztlich beschlossen. Der Revisor lobt ausdrücklich die akribische Rechnungsführung. Jahresrechnung und neues Budget werden verabschiedet und der Vorstand entlastet. Auf Grund der statutarisch vorgeschriebenen Rotation übergibt Manfred Weitz die Funktion des „Sprechers“, Oliver Reichlin übernimmt diese Funktion für das kommende Jahr. Einen recht grossen zeitlichen Rahmen beanspruchen mehrere Varia.

Die Sitzung wird mit zehn Minuten „Verspätung“ geschlossen. Herzlichen Dank Euch allen, für die lebhaften, offenen Diskussionsbeiträge, und für die sehr positiven Rückmeldungen zur Arbeit des „Club-Kollegiums“.

Manfred Weitz
20. März 2019