Foto-Club Appenzellerland Anlass Höck Bildbesprechung MakrofotografieVom Höck Bildbesprechung Makrofotografie bleibt vor allem die Lebhaftigkeit der Besprechung der Fotografien aus dem Botanischen Garten vom 20. Januar 2018 in Erinnerung. Die äusserst faire, offene und konstruktive Kritik wird von den Teilnehmern sehr positiv aufgenommen und als der eigenen Fähigkeit zur Bildgestaltung förderlich empfunden.

Wir sehen zahlreiche sehr gute, bis hervorragende Bilder. Interesse wecken vor allem solche Fotos, die nicht allgemeinen Erwartungen an Makrofotos entsprechen. Natürlich sehen wir auch sehr schöne „klassische“ Makrofotografien, etwa von Blütenständen und anderen Pflanzenteilen. Highlights sind hier solche, auf denen sich eine Fliege, oder ein von Auge kaum erkennbarer Floh „eingeschlichen“ haben. Perfekt in Szene gesetzt, sind sie das Tüpfelchen auf dem „I“ der Komposition.

Einige der Bilder aber widmen sich ganz neuen Aspekten. Die Gesamtgestaltung, nicht alleine an einer Pflanze orientiert, sondern durch Einbezug von Umgebungselementen erhält starkes Gewicht. Ein sehr schönes Beispiel für so „erweitertes Sehen“ ist das obige Bild von Fritz Beyer. Hier wird die kompositorische Kraft so gross empfunden, dass einige Teilnehmer vorallem rätseln, was sie sehen.

Andere Fotografen treiben ihre gestalterischen Versuche in Richtung Abstraktion voran. Die florale Herkunft ist in den Bildelementen zwar noch erkennbar, aber im Vordergrund steht das „Bild“, das Assoziationen weckt. Zum Beispiel zeigt ein Bild, den „Blick ins Blätterdach, beim Erwachen unter Palmen“. Die Frage nach dem gegenständlichen Inhalt rückt hier völlig in den Hintergrund. Auf einer anderen Fotografie erkennt man fast nichts, aber jemand möchte es sich auf 150x100cm gedruckt an die Wand hängen, schon alleine wegen der Farbkomposition. Bei dieser Art zu fotografieren stellen die Autoren die Komposition von Strukturen und Farben, von Texturen und von völlig in Unschärfe verschwimmenden Bildelementen ins Zentrum ihrer Arbeit, nicht ein freigestelltes Detail.

Die Aufarbeitung des gemeinsamen Fotografierens im Botanischen Garten mit dieser Bildbesprechung wird von allen als ein konsequenter lehrreicher Abschluss betrachtet. Weil die Diskussionen freundlich fair und trotzdem von klarer Kritik geprägt sind, nimmt jeder Ideen und Anregungen als Bereicherungen wahr und mit.

Ich danke Euch Teilnehmern für Eure tollen Bild- und Wortbeiträge. Ihr habt den Abend zu einem schönen Erfolg geführt. Das „Feedback“ fällt sehr positiv aus. Ich nehme dabei aber auch Änderungsvorschläge zum Ablauf entgegen, die wir schon bei dieser Gelegenheit teilweise umsetzen und die auf die Besprechung klar belebend wirken.

Manfred Weitz
28. Januar 2018