Schon mal was gehört von der Photo Altenrhein?

Wenn nicht, ist das nicht weiter verwunderlich, denn diese fand anlässlich der Bildbesprechung des Workshops „Experimentelles Fotografieren“ vom 28. April statt. 18 Mitglieder des Fotoclubs Appenzellerland trafen sich am 13. Mai im Areal der Stadler Rail in Altenrhein und präsentierten sich gegenseitig ihre Ergebnisse zu den vier vorgegebenen Themen „Der farbige Blick“, „Fehler erlaubt, sogar erwünscht“, „Hier und nur da“ und „Geduld bringt Rosen“. Aus dem Personalrestaurant wurde ein Ausstellungsraum, der sich sehen lassen konnte.
Gestartet wurde mit der Hauptaufgabe „Der farbige Blick“. Jeder Teilnehmer legte seine Bildserie mit drei bis fünf Bilder auf einem Tisch aus. Anschliessend wurde jeder Serie sechs Minuten Besprechungszeit gewidmet. Der Fokus wurde dabei nicht auf das einzelne Bild gerichtet sondern auf die Umsetzung des Themas, die optimale Reihenfolge oder die passende Anzahl Bilder.

Nach dieser engagierten und interessanten Aufgabe, bot sich den Fotografinnen und Fotografen die Gelegenheit, sich bei einem Imbiss zu erholen und gleichzeitig die Präsentation ihrer Ergebnisse der zweiten Aufgabe zum Thema „Fehler erlaubt, sogar erwünscht“ am neuen Clubbeamer anzusehen. Je neun Quadratbilder wurden auf die ebenfalls neue Leinwand projiziert. Sie zeigten eindrücklich, welch spannende Fotografien entstehen, wenn absichtlich und willkürlich die Kameraeinstellungen manipuliert werden.

Anschliessend ging es weiter an die Werkschautische. Fünf Clubmitglieder wurden ausgelost, welche die Herangehensweise zum Thema „Hier und nur da“ aus ihrer Sicht an die doch besonderen Vorgaben erläuterten. Zur Erinnerung: den Fotografen und Fotografinnen wurde eine Richtung zugewiesen, in die sie zu gehen hatten um nach genau 333 Schritten zwei Bilder aus verschiedenen Perspektiven zu machen.

Dass Geduld Rosen bringen kann, zeigte sich beim vierten gleichnamigen Thema. Aus den schwarz-weiss-Bildern im Format 27x18cm wurden die vier, die am meisten Gefallen fanden, besprochen. Die Herausforderung bestand darin, an einem selbst gewählten Standort so lange auszuharren, bis im gewählten Bildausschnitt sich etwas verändert und dann das ultimative Foto zu schiessen.

Dass die 18 Teilnehmenden bis um 22.30 Uhr Geduld und Interesse an den Resultaten zeigten, darf als Zeichen eines gelungenen Events gewertet werden und hat den Titel der Photo Altenrhein verdient.

Ganz herzlichen Dank allen Teilnehmenden für das engagierte Mitmachen und der Firma Stadler für die tolle Lokalität.

Fritz und Gaby