Foto-Club Appenzellerland Anlass Event Makrofotografie im Botanischen Garten 2018Ein wohliger „Schrecken“ durchfährt die Organisatoren, als sich ganze siebzehn Teilnehmer zum Workshop „Makrofotografie im Botanischen Garten“ anmelden – der reservierte Treffpunkt war in den vergangenen Jahren bei zwölf bis dreizehn Personen schon „wohlig“ eng – doch die Stimmung ist heute Morgen bei allen positiv, so hoch, dass die Enge absolut keine Rolle spielt. Bei Kaffee und Gipfeli gibt es eine kurze Einführung in die wesentlichen Elemente der Makrofotografie, spezifisch, zu Bildgestaltung, Technik und Ausrüstung. Besprochen wird, wie sich mit günstigen Mitteln, zum Beispiel mit Distanzringen, Achromaten und anderem für die Makrofotografie ausrüsten. Besonderes Gewicht wird hierbei auf die jeweiligen Vor- und Nachteile der Mittel gelegt. Zum Beispiel kann die allgemein bei Verwendung von Vorsatzlinsen oder Achromaten auftretende Unschärfe auch gezielt gestalterisch genutzt werden! Die Bedeutung der Schärfentiefe für die Gestaltung durch „ausblenden“ des Hintergrundes, oder gezielt gesetzte Unschärfe als Stilmittel werden diskutiert. Das Bokeh und seine Abhängigkeit von der Qualität der eingesetzten Mittel, z.B. der Objektiv-Blenden-Konstruktion wird besprochen. Nicht nur wird eine gedruckte Dokumentation dazu verteilt, auch von diversen Mitgliedern kommen wertvolle Wortmeldungen und Hinweise. Die „Schnupperer“ werden, das zeichnet unsere Clubmitglieder offenbar aus, ganz selbstverständlich fast freundschaftlich, kameradschaftlich begrüsst und in Gespräch und Tun vorbehaltslos mit einbezogen.

Bald einmal geht es zum Hauptteil des Events, ins Tropenhaus. Wie erwartet, beschlagen in der warmen Feuchte nicht nur alle Brillen, sondern auch die Fotoausrüstung erblindet. Es geht aber nicht lange und hinter jedem Pflanzwerk, bei jeder Blüte werkelt emsig ein/e Fotograf/in. Kleine Probleme („mein Autofokus stellt nicht scharf“ o.a.) werden kollegial sofort gelöst und in der wohlverdienten Mittagspause mit Sandwich und Getränk, werden weitere praktische Tipps und Tricks zu Vorgehen und Ausrüstung ausgetauscht. Trotz allen Enthusiasmus‘, der Workshop läuft im angepeilten zeitlichen Rahmen ab – auch wenn es schwer fällt, sich vom eben gefundenen „super Objekt“ für den gemeinsamen Mittagssnack oder zur Besammlung gegen Ende der Veranstaltung loszureissen…

Die abschliessende Feedbackrunde wird von den Schnupperern mit Dankesworten für den Event eingeleitet. Nicht nur der freundliche Empfang durch die Gruppe, besonders die Einführung in diese Sparte der Fotografie und die Unterstützung mit Rat und Tat werden lobend hervorgehoben. Darüber hinaus hat dieser Event, im Sinne „Fotografieren mit Gleichgesinnten“ einigen sehr wohlgetan und sie kräftig motiviert, in dieser Gemeinschaft weiter zu fotografieren! – Und die „alten Hasen“ stimmen in den Chor der wohlwollenden Bemerkungen, zustimmend nickend, mit ein. Der Veranstalter gibt das Lob von Herzen gerne an alle Teilnehmer zurück! Jeder Einzelne, jede Einzelne hat mit freudigem Enthusiasmus zum Gelingen des Makro-Workshops beigetragen und es dem Veranstalter wirklich leicht gemacht, den Event zum Erfolg zu führen! Herzlichen Dank Euch allen, die Ihr dabei wart. Ich bin gespannt auf Eure Resultate, freue mich, auf Eure Bilder, sei es für die Eventgalerie der Club-Website, sei es für die Bildbesprechung am kommenden Freitag, den 26. Januar 2018 um 19:30 in der Linde.

Die imposanten Bilder des Anlasses findet Ihr in unserer Event-Galerie.

Manfred